Logo von Uwe Tischer

Vergaser-Restaurierung

Polieren der Vergaser

Bilder 4 - 8 zeigen die Arbeitsschritte vom Reinigen bis zum Polieren exemplarisch an einem Vergaserdeckel.

Deckel eines verschmutzten Vergasers
Bild 4

Ein verschmutzter oder lackierter Vergaserdeckel ist in Bild 4 zu sehen; dieser Deckel stammt tatsächlich von einer Kundenmaschine.

Zuerst werden die groben Verunreinigungen chemisch entfernt. Derselbe Deckel sieht nach dem Strahlen mit Glasperlen schon erheblich besser aus, ist bei weitem noch nicht wirklich gereinigt. Speziell die Führung auf der Innenseite ist besonders zu beachten. Bild 5

Erst im Ultraschallbad werden die hartnäckigen Krusten, die durch Aluminiumoxyd und andere Ablagerungen entstehen, gelöst. Je hartnäckiger die Verkrustungen, speziell an der Innenseite der Vergaserteile haften, umso länger werden diese Teile im Ultraschallbad behandelt. Nachteilig ist, dass diese Vergaserteile danach äußerlich matt bis dunkelgrau werden, wie Bild 6 zeigt.

Damit diese wieder schön aussehen werden diese Teile mit speziellen Bürsten bearbeitet. Diese Bürsten haben einen Drahtdurchmesser von 0,1 mm und gibt es nicht im Baumarkt.

Manche Kunden möchten, dass die Vergaser auch poliert werden. (Siehe Bild 8). Am Deckel und der Schwimmerkammer ist das möglich. Am Vergasergehäuse gibt es zu viele kleine Ecken, die mit nicht mit vertretbarem Aufwand poliert werden können.

Unabhängig davon sieht das Ergebnis „überrestauriert“ aus. Aber auch hier liegt die Schönheit im Auge des Betrachters.